experchange > suse

Gerhard Gruber (01-16-20, 11:40 AM)
Hallo,
seit ein paar Tagen habe ich den Fehler dass der 2te Bildschirm am
HDMI-Port nach dem Login abgeschaltet wird. Wenn ich in den "NVIDIA X
Server Setting" nach dem 2ten Bildschirm suchen lasse wird er nicht
gefunden.
Im Prinzip muss es ja funktionieren denn bis zum Login ist der 2te
Bildschirm ja aktiv.
Fragen: Wie kann ich feststellen wann ein Paket (hier nvidia)
aktualisiert wurde?
Wie könnte ich auf eine ältere Version zurück wechseln.

Sony VPCF11M1E, Nvidia Treiber Version 340.108, Leap 15.1
Danke, Gruß Gerhard
Gerhard Gruber (01-16-20, 11:47 AM)
Das Datum des Treiber-updates hab ich inzwischen gefunden, 10 Januar.
Seitdem habe ich auch das Problem.
Wie komme ich auf den vorigen Treiber zurück?
Danke, Gruß Gerhard

Am 16.01.20 um 10:40 schrieb Gerhard Gruber:
[..]
Andreas Hartmann (01-20-20, 07:31 AM)
On 16.01.20 at 10:47 Gerhard Gruber wrote:
> Das Datum des Treiber-updates hab ich inzwischen gefunden, 10 Januar. Seitdem habe ich auch das Problem.
> Wie komme ich auf den vorigen Treiber zurück?
> Danke, Gruß Gerhard


Spät aber besser als gar nicht.

Es gibt mehrere Wege, wie der nvidia-Treiber installiert sein kann. Hier mal ein Weg, der mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Ziel führt. Er setzt voraus, dass die
nvidia-Treiber via zypper / rpm installiert wurden und nicht direkt mit dem Binary-Blob von nvidia. Falls über diesen direkt installiert wurde, muss dieser mit seinen
eigenen Mitteln wieder deinstalliert werden, bevor die untenstehenden Schritte begonnen werden dürfen! Auch hier ist wichtig, dass am Ende nichts übrig bleibt!

Vorbereitung:
Im Browser auf nach der gewünschten Version suchen. Das Repository der gewünschten Version in
Yast2 -> Softwarerepositories anlegen und sicherstellen, dass Repository erkannt wird (z.B. in yast2 -> Software installieren -> Repositories) und befüllt ist.

Evtl. bereits andere vorhandene nvidia-Repositories entfernen oder deaktivieren (vermutlich dürfte das "latest"-Repository
() aktiviert sein)

Prüfen, wo die derzeitigen nvidia-Kernelmodule installiert sind und merken (Bsp. hier - ich habe keinen Standarkernel im Einsatz):
modinfo nvidia
filename: /lib/modules/4.14.166-1-default/updates/nvidia.ko
....

Alle folgenden Schritte als root in einer Konsole durchführen:

1. Alle bestehenden nvidia-Installationen suchen:
rpm -qa --last | grep -i nvidia

2. Alle nvidia-Pakete aus der Liste oben mit
zypper rm -u Paket1 Paket2 Paketn ...
entfernen

3. Sicherstellen, dass auch wirklich alle nvidia Module entfernt wurden in den einzelnen Module-Verzeichnissen der installierten Kernel. Diese sind üblicherweise zu finden
in /lib/modules/[Kernelversion]/updates/ (oder eben an der Stelle, wo sie bei modinfo im Rahmen der Vorbereitung gefunden wurden).
Falls da noch was ist: bitte manuell entfernen (sind dann jeweils 4 Module)
Auch in /usr/src/kernel-modules bzw. in /usr/src/ selbst sollte nichts mehr von nvidia zu finden sein. Falls doch: manuell entfernen

4. Gewünschten nvidia-Treiber installieren (es wurde ja vorher sichergestellt, dass nur noch ein nvidia-Repo aktiv ist):
zypper -v in dkms-nvidia x11-video-nvidia

5. Checken, ob das Ganze funktioniert hat:
dkms status

Bsp.:
# dkms status
nvidia, 440.44-lp151.49.1, 4.14.166-1-default, x86_64: installed

=> Wenn da nichts steht, ist was schief gegangen. Dann muss nach dem Fehler gesucht werden! Am Besten nicht booten bzw. X durchstarten, sondern im laufenden System die oben
genannten Schritte nochmal verifizieren bzw. im Log sicherstellen, dass es zu keinen Fehlern kam bzw. diese suchen und abstellen.

Logfile (Bsp.):
/var/lib/dkms/nvidia/440.44-lp151.49.1/4.14.166-1-default/x86_64/log/make.log
/var/lib/dkms/nvidia/[Nvidia-Paketversion]/[Kernelversion]/x86_64/log/make.log

Installierte Pakete (z.B.):
rpm -qa --last | grep -i nvidia
x11-video-nvidia-devel-440.44-lp151.51.1.x86_64
x11-video-nvidia-440.44-lp151.51.1.x86_64
nvidia-compute-440.44-lp151.51.1.x86_64
dkms-nvidia-440.44-lp151.49.1.x86_64

6. Reboot

-> Jetzt sollte eigentlich alles wie gewünscht funktionieren. Falls X nicht startet muss im Journal (journalctl -b) nachgesehen werden, warum. In der Regel liegt dann ein
missmatch der nvidia-Komponenten vor (Kernel-Module passt nicht zu den X11-Nvidia-Treibern). In diesem Fall muss man die oben beschriebenen Schritte nocheinmal sehr
sorgfältig wiederholen und sicherstellen, dass nicht noch irgendwelche Reste übrig sind von einer alten Installation.

Warnung / Hinweis:
Die hier beschriebene Aktion kann durchaus in einer bereits laufenden X-Session mit den alten nvidia-Modulen durchgeführt werden (man kann ja in Linux sich durchaus im
laufenden System den eigenen Ast absägen, auf dem man aktuell sitzt, ohne dass man das gleich bemerkt). Falls aber bei der ganzen Aktion was schief gegangen sein sollte,
hängt man spätestens nach dem nächsten Boot / bzw. Restart von X in den Seilen. Man sollte also fähig sein, ein System auch von einer der Textkonsolen (ALT-Fx z.B. ALT-F1)
mit dem CLI zu bedienen. Es gibt yast z.B. auch auf der CLI (einfach yast eingeben)!
Bei meinen Tests musste ich *nie* irgendwelche Anpassungen in den X-Modulen unter /usr/lib64/nvidia/xorg/modules/updates/drivers und Co machen - das hat immer gepasst. Nur
die Kernelmodules waren anfangs nicht immer passend. Kann eben daher rühren, wenn man von einer unterschiedlichen Installationsart zu dieser wechselt. Daher auch die
peniblen Vorbereitungen am Anfang!

Warum diese Vorgehensweise?
Sie stellt sicher, dass auch bei Kernelupdates in der Zukunft immer automatisch für den neuen Kernel die nvidia Modules erstellt werden (spätestens nach dem Boot des neuen
Kernels - dauert dann initial eben länger).

Gruß
Andreas
Gerhard Gruber (01-22-20, 02:40 PM)
Am 20.01.20 um 06:31 schrieb Andreas Hartmann:
[..]
> Kernels - dauert dann initial eben länger).
> Gruß
> Andreas

Vielen Dank für ausführliche und verständliche Anleitung.
Liest sich eigentlich ziemlich easy. Scheint aber doch eher Risiko
behaftet zu sein. Werde mir daher gut überlegen ob ich das Risiko
eingehe oder lieber auf den 2ten Monitor bis zum nächsten Treiber-update
verzichte.
Gegebenen Falls werde ich über Erfolg oder Misserfolg berichten.

Gruß Gerhard
Gerhard Gruber (02-14-20, 05:40 PM)
Am 22.01.20 um 13:40 schrieb Gerhard Gruber:
> Am 20.01.20 um 06:31 schrieb Andreas Hartmann:

..
..
..
..
..
> Vielen Dank für ausführliche und verständliche Anleitung.
> Liest sich eigentlich ziemlich easy. Scheint aber doch eher Risiko
> behaftet zu sein. Werde mir daher gut überlegen ob ich das Risiko
> eingehe oder lieber auf den 2ten Monitor bis zum nächsten Treiber-update
> verzichte.
> Gegebenen Falls werde ich über Erfolg oder Misserfolg berichten.
> Gruß Gerhard


Hallo Andreas,
habe mich nicht getraut deinem Vorschlag zu folgen. Schäm..
Hatte kürzlich einen Treiber-update. Wie erhofft hat sich das Problem
damit gelöst.

Trotzdem nochmals vielen Dank.
Gruß Gerhard
Andreas Hartmann (02-15-20, 08:28 AM)
On 14.02.20 at 16:40 Gerhard Gruber wrote:
> Hallo Andreas,
> habe mich nicht getraut deinem Vorschlag zu folgen. Schäm..
> Hatte kürzlich einen Treiber-update. Wie erhofft hat sich das Problem
> damit gelöst.
> Trotzdem nochmals vielen Dank.
> Gruß Gerhard


Alles gut - es ist mit Sicherheit die bessere Entscheidung, abzuwarten,
wenn man sich nicht wirklich sicher ist, dass man mit potentiell
entstandenen Problemen umgehen kann. Das ist dann auch mir lieber so.

Gruß
Andreas
Similar Threads